Ende dieses Seitenbereichs.

Beginn des Seitenbereichs: Inhalt:

Lebenslauf

Geboren am 29. August 1937 in Apatin / Wojwodina als Sohn des Bauleiters Josef Schwob und seiner Ehefrau Rosina, geb. Pless. Nach traumatischen Kindheitserlebnissen im Lager Gakovo bei Sombor gelang 1947 gemeinsam mit der Mutter die Flucht nach Österreich. Verspäteter Eintritt in die Schule: Volksschule Kalkleiten bei Graz und Kuchl bei Salzburg, Hauptschule Salzburg, schließlich Lehrerbildungsanstalt. 1957 Matura an der Bundes-Lehrerbildungsanstalt in Salzburg.

Ab 1957 Studium in den Fächern Germanistik, Geschichte, Kunstgeschichte und Philosophie an den Universitäten Marburg an der Lahn, München und Innsbruck. In Marburg zudem Gelegenheit, am Deutschen Sprachatlas bei den Professoren Walther Mitzka und Ludwig Erich Schmitt zu studieren und zu arbeiten. In den Jahren 1963 und 1964 während mehrwöchiger Fahrten im Rahmen der vom Deutschen Spracharchiv und Deutschen Sprachatlas durchgeführten Erfassung der ost- und südostdeutschen Mundarten Aufnahme und Protokollierung von 88 südostdeutschen Ortsmundarten auf Tonband. 1967 in Innsbruck Promotion zum Dr. phil. mit der Arbeit „Siedlermischung und Sprachausgleich in jungen südostdeutschen Sprachinseln am Beispiel der Mundart von Neubeschenowa im Banat“ (Betreuung Professor Johannes Erben).

Seit 1964 mit der Historikerin Dr. Ute Monika Schwob, geborene Schuller, verheiratet. Zwei inzwischen erwachsene Kinder, die geisteswissenschaftliche Fächer studiert haben.

Von 1968 bis 1982 als Assistent, seit 1969 auch als Lehrbeauftragter am Institut für Germanistik der Universität Innsbruck tätig, in den Jahren 1971 bis 1975 auch Lehrbeauftragter der Universität Padua. 1979 Lehrbefugnis als Universitätsdozent für „Deutsche Sprache und Ältere deutsche Literatur“ von der Universität Innsbruck verliehen. 1981 Gastdozent an der Universität Wien. Seit 1982 ordentlicher Professor für Ältere deutsche Sprache und Literatur an der Universität Graz. 1992-1998 und wieder 2002-2004 Vorstand des Instituts für Germanistik an der Universität Graz. Sommersemester 1998 bis Sommersemester 1999 Prädekan, Wintersemester 1999/2000 Dekan der Geisteswissenschaftlichen Fakultät der Karl-Franzens-Universität Graz. Emeritus seit dem 1. Oktober 2005.

2001 Ehrendoktorat der Lucian-Blaga-Universität Sibiu / Hermannstadt (Rumänien). 2003 Ehrendoktorat der Janus-Pannonius-Universität Pécs (Ungarn).

Emeritierung an der Universität Graz mit 1. Oktober 2005, danach Übersiedlung nach Salzburg.

Kontakt

em. o.Univ.-Prof. Dr. h.c. Dr. h.c. Dr. Anton Schwob Mobil:(+43 662) 82 40 68

Web:http://homepage.uni-graz.at/de/anton.schwob/

Ende dieses Seitenbereichs.

Beginn des Seitenbereichs: Zusatzinformationen:


Ende dieses Seitenbereichs.