Ende dieses Seitenbereichs.

Beginn des Seitenbereichs: Inhalt:

Lebenslauf

Ausbildung:

  • 1992-1999: Masterstudium in Mathematik, mit Auszeichnung, Universität Salzburg
  • 2000-2001: Promotion, mit Auszeichnung, Johannes Kepler Universität Linz
  • 2001: Händler und Market-Maker für Aktien- und Derivatenmarkt an der Wiener Börse
  • 2012: Habilitation, Johannes Kepler Universität Linz

Berufliche Laufbahn:

  • 2000: FWF wissenschaftlicher Mitarbeiter, Universität Salzburg
  • 2000-2002: Assistenzprofessor, Institut für Finanzmathematik und Angewandte Zahlentheorie, Johannes Kepler Universität Linz
  • 2002-2003: PostDoc, Universität Cambridge
  • 2003-2012: Assistenzprofessor, Institut für Finanzmathematik und Angewandte Zahlentheorie, Johannes Kepler Universität Linz
  • 2013-2017: Assoziierter Professor, Institut für Finanzmathematik und Angewandte Zahlentheorie, Johannes Kepler Universität Linz
  • seit Feb. 2017: Universität Graz

Projekte:

  • 2002-2003: FWF Projekt "Realistic Modeling in Financial Processes"
  • 2007-2007: Betreuung vom Projekt "Bewertung von Kreditrisikoderivaten" in Cooperation mit "Uniqa Alternative Investments"
  • 2008: Projekt "Bewertung von Fremdwährungsoptionen" in Cooperation mit "ma´at Solutions", Nr. 817055
  • 2009-2011: Betreuung vom FWF Projekt "Quasi-Monte Carlo Methods for Portfolio-Credit-Derivates" mit Gerhard Larcher
  • 2012-2013: Betreuung vom Projekt "Liquidity at Risk and Liquidity Value at Risk" in Cooperation mit der "Oberbank AG
  • 2014-2018: Teilprojekt "Anpassung von QMC Algorithmen an das Simulationsproblem" vom FWF Spezialforschungsprogram "Quasi-Monte Carlo Methoden: Theorie und Anwendungen"
  • 2018-2022: Teilprojekt "Anpassung von QMC Algorithmen an das Simulationsproblem" vom FWF Spezialforschungsprogram "Quasi-Monte Carlo Methoden: Theorie und Anwendungen"

Auszeichnungen und Preise:

  • 1997: Auszeichnung vom Institut für Mathematik, Universität Salzburg
  • 1998: Excellencestipendium, Universität Salzburg
  • 1999: Hans Stegbuchner - Preis vom Institut für Mathematik, Universität Salzburg
  • 2002: Erwin Schrödinger - Preis vom Wisschenschaftsfonds
  • 2011: Christian Doppler Preis

Ende dieses Seitenbereichs.

Beginn des Seitenbereichs: Zusatzinformationen:

Ende dieses Seitenbereichs.