Ende dieses Seitenbereichs.

Beginn des Seitenbereichs: Inhalt:

Curriculum vitae

2011-2012

Durchführung des Bildungsprojekts "Werkstatt der Kulturen" an der Urania in Graz

2011

Wissenschaftliche Leitung und Mitorganisation des internationalen Symposiums "From the Euphrates to the Thames and the Mur. 200 years of Near Eastern Studies and Near Eastern Collections" am Österreichischen Kulturforum in London

2009-2012

Fachliche Begleitung des Schüleraustauschprojekts der HAK I in Wels mit der Schule der Boromäerinnen in Alexandria

2008-2010

Wissenschaftliche Leitung des Ausstellungsprojekts „Brücken zum Orient. Joseph von Hammer-Purgstall und die Übersetzung des Morgenlandes“ im Rahmen der Kulturhauptstadtjahres 2010 in Istanbul

2008-2010

Wissenschaftliche Begleitung des Projekts zur Nachnutzung von Schloss Hainfeld

2006-2008

Kurator der Ausstellung „Joseph von Hammer-Purgstall. Grenzgänger zwischen Orient und Okzident“ im Rahmen der regionale08 auf Schloss Hainfeld sowie des wissenschaftlichen und künstlerischen Rahmenprogramms

seit April 2006

Moderator des Interreligiösen Beirats der Stadt Graz

09. Juli 2003

Organisation des Hammer-Purgstall-Fests "Brücken zum Orient" im Rahmen von Graz 2003 Kulturhauptstadt Europas

11.-13. Juni 2003

Mitorganisation des Symposiums „Plündern, Vernichten, Vergessen: Kulturgüterschutz im Kriege und das kulturelle Welterbe des Irak“ in Graz und Wien

Februar-April 2003

Organisation der Rahmenvorträge zur Ausstellung "Der Turmbau zu Babel" im Rahmen von Graz 2003 Kulturhauptstadt Europas

19. September 2001

Organisation eines Symposiums zum Thema „Wie viel Bildung braucht der Markt? Wie viel Markt verträgt die Bildung?" an der Karl-Franzens-Universität Graz

29. Juni 2000

Erteilung der Lehrbefugnis für das Fach "Altorientalistik"

April-Juni 2000

Hablitationsverfahren an der Geisteswissenschaftlichen Fakultät der Karl-Franzens-Universität Graz (Habilitationsschrift "Arbeiten zur Analyse assyrischer Königsinschriften")

05./06. November 1999

Konzept und Organisation der multimedialen Performance "Schamasch Aton Sol. Sonnengesänge von Echnaton bis Ernesto Cardenal" im Großen Minoritensaal, Graz.

Juni 1998

Gestaltung der Ausstellung "Imazighen. Kultur und Brauchtum der Berber" in der Urania-Galerie im Palais Trauttmansdorff

17./18. Januar 1997

Organisation eines Symposium der Urania zum Thema "Der Islam in Europa".

1996-2003

Mitarbeit am Assur-Projekt der Deutschen Orient-Gesellschaft und des Vorderasiatischen Museums Berlin.

seit 1996

Direktor der "Österreichischen URANIA für Steiermark"

1994-1996

Reader für das Journal of the American Oriental Society.

September-Oktober 1994

Gestaltung der Ausstellung "Der Jemen. Eine eigene Welt" in der URANIA-Galerie im Palais Trauttmansdorff

17./18. Oktober 1992

Mitorganisation eines Symposiums des "Steirischen Herbstes" zum Thema "Die Schriftrollen von Qumran".

1991-1996

Pädagogischer Mitarbeiter der "Österreichischen Urania für Steiermark"

1991-1992

Mitherausgabe der Zeitschrift "Mitteilungen der Grazer Morgenländischen Gesellschaft"

23.-27. September 1991

Organisation des 3. Grazer Morgenländischen Symposiums zum Thema "Die Rolle der Astronomie in den Kulturen Mesopotamiens" an der Karl-Franzens-Universität Graz

Oktober-Dezember 1990

Mitgestaltung der Ausstellung "Arabia Felix. Graz - ein Zentrum der Südarabienforschung" in der Universitätsbibliothek Graz.

02.-05. März 1989

Mitorganisation des 2. Grazer Morgenländischen Symposions zum Thema "Der orientalische Mensch und seine Beziehungen zur Umwelt" an der Karl-Franzens-Universität Graz.

1988-1991

Forschungsstipendium des Bundesministeriums für Wissenschaft und Forschung (Arbeitsaufenthalte an den Museen von Berlin, Paris, London, Philadelphia, Yale, Istanbul, Damaskus, Aleppo, Bagdad und Mosul)

Februar- April 1987

Mitgestaltung der Ausstellung "Graz und die Keilschrift" in der Universitätsbibliothek Graz

seit 1986

Mitherausgabe der Wissenschaftlichen Monographienreihe "Grazer Morgenländische Studien".

April-November 1986

Vertragsassistent (Karenzvertretung) am Institut für Alte Geschichte und Altertumskunde der Karl Franzens-Universität Graz

19. März 1986

Mitorganisation des 1. Grazer Morgenländischen Symposions zum Thema "Kulturkontakte und ihre Bedeutung in Geschichte und Gegenwart des Orients" an der Karl-Franzens-Universität Graz

seit 1985

Leitung von Studienreisen in Länder des Vorderen Orients

seit 1985

Lehrbeauftragter im Rahmen der Studienrichtung "Alte Geschichte und Altertumskunde" an der Karl-Franzens-Universität Graz

1985-1986

Akademikertraining am Institut für Alte Geschichte und Altertumskunde und am Institut für Sprachwissenschaft der Karl-Franzens-Universität Graz

1981-1984

Forschungsassistent am "Royal Inscriptions of Mesopotamia Project" der University of Toronto

22. Juni 1981

Promotion zum Dr. phil. an der Karl-Franzens-Universität Graz

03. Oktober 1978

Eignungsprüfung für die Übersetzer- und Dolmetschausbildung aus Arabisch

1979-1981

archäologische Grabungstätigkeit in Jerusalem (City of David Project)

1977-1981

Arbeit an der Dissertation "Der Gott Ea/Enki in der akkadischen Überlieferung"

1977-1979

Studium an der Universität Wien (Assyriologie, Vorderasiatische Archäologie)

1974-1981

Studium an der Karl-Franzens-Universität Graz (Orientalistik, Vergleichende Sprachwissenschaft, Germanistik)

1973-1974

Präsenzdienst in Klagenfurt und Strass

18. Juni 1973

Matura

1965-1973

Bundesgymnasium Graz-Oeversee

1961-1965

Volksschule Graz-Liebenau

23. November 1954

geboren in Graz (Österreich)

 

 

Familienstand

verheiratet mit Prof. MMag. Luitgard Galter, Kinder: Dipl.Päd. Mag. Wolfram Galter, Mag. Judith Galter

Univ.-Doz. Dr.phil.

Hannes Galter

Institut für Antike



hannes.galter@uni-graz.at (pers. Termine nach Vereinbarung)
Österreichische Urania für Steiermark

Burggasse 4/I
A-8010 Graz, Österreich

Mobil:+43 316 825688 0

Ende dieses Seitenbereichs.

Beginn des Seitenbereichs: Zusatzinformationen:

Ende dieses Seitenbereichs.