Ende dieses Seitenbereichs.

Beginn des Seitenbereichs: Inhalt:

Vita academica

1961-67

Studium der Romanistik (Franz., Span., Ital.), der Germanistik und der Philosophie an den Universitäten Frankfurt a. M. und Lyon. - Akademische Lehrer: Bambeck, Buck, Burger, W. Cramer, Gennrich, Horkheimer, Lathuillère, Mauzi, F. W. Müller, Sckommodau, Stöcklein, G. Weber

1967Staatsexamen an der J.-W.-Goethe-Universität Frankfurt a. M.
1968Wissenschaftlicher Assistent ebda.
1974Promotion ‚summa cum laude' zum Dr. phil. an der Universität Frankfurt a. M. mit einer Dissertation zur Moralité religieuse (‚opus eximium')
1975Wissenschaftlicher Assistent an der Universität Regensburg
1979Akad. Rat/Oberrat Gutenberg-Universität Mainz, Fachbereich Angewandte Sprachwissenschaft in Germersheim
1985/86Lehrstuhlvertretung C4 für Romanische Literaturwissenschaft an der Universität Frankfurt a. M.
1989Habilitation im Fach Romanische Philologie (Literaturwissenschaft) an der Universität Regensburg mit einer Untersuchung zum zeitgenössischen französischen Aphorismus
1990Umhabilitierung an die J.-Gutenberg-Universität Mainz
1990/91Lehrstuhlvertretung C3 für Romanische Philologie an der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg
1992-2009O. Univ.-Prof. für Romanistik an der Karl-Franzens-Universität Graz, mehrfach Institutsvorstand
Okt. 2009Emeritierung
Em.Univ.-Prof. Dr.

Werner Helmich

Em.Univ.-Prof. Dr. Werner Helmich Institut für Romanistik

Institut für Romanistik



Ende dieses Seitenbereichs.

Beginn des Seitenbereichs: Zusatzinformationen:


Ende dieses Seitenbereichs.