Ende dieses Seitenbereichs.

Beginn des Seitenbereichs: Inhalt:

Herzlich willkommen

Katharina Eisch-Angus ist Europäische Ethnologin und als Universitätsprofessorin am Institut für Kulturanthropologie und Europäische Ethnologie der Universität Graz tätig. Sie forscht und lehrt zur Ethnografie alltäglicher Nahwelten sowie zu Gedächtnis, Erfahrung und Narration in alltagskulturellen Kontexten.

Seit drei Jahrzehnten forscht sie zur Anthropologie der Grenze, zu Differenz und Liminalität in kulturtheoretischer und zeitgeschichtlicher Hinsicht sowie zu Nationalismus und Interethnik, Krieg, Migration und postsozialistischem Wandel.

Aktuell fragt sie nach Alltagsdiskursen der Sicherheit und nach Bildern und Selbstbildern des zeitgenössischen Subjekts in Zusammenhängen neoliberaler und gouvernementaler Transformation.

In verschiedenen kulturwissenschaftlichen Praxisfeldern begleiten sie die Themen Kunst, Handwerk und Arbeitskultur (vor allem im Zusammenhang mit dem Werkstoff Glas). Schwerpunkte liegen dabei auf den Potenzialen von Museum, visueller Anthropologie und den Verbindungen von künstlerischer Forschung und Ethnografie.

In methodologischer Hinsicht verbindet sie die Ansätze multiperspektivischer Ethnografie und ethnopsychoanalytischer Deutung mit assoziationsgeleiteten, kultursemiotischen Forschungszugängen.

Aktuelle Rezensionen

Katharina Eisch-Angus: Absurde Angst. Narrationen der Sicherheitsgesellschaft. Wiesbaden: Springer VS-Verlag 2018. (Springer Verlag)

Alexandra Schwell, Katharina Eisch-Angus (Hg.): Der Alltag der (Un)sicherheit. Ethnographisch-kulturwissenschaftliche Perspektiven auf die Sicherheitsgesellschaft. Berlin: Panama 2018.

Aktuelle Publikationen

Katharina Eisch-Angus: Kontrolle und Verwundbarkeit. Das institutionelle Subjekt im Deadlock der Sicherheitsgesellschaft. In: Hamburger Journal für Kulturanthropologie, 2021. (In Vorbereitung)

Katharina Eisch-Angus: Topos Corona. Zur Krise der Alltagsethnografie. In: Österreichische Zeitschrift für Volkskunde 124 (2021) 1, S. 87-95.

Katharina Eisch-Angus: Nachts hinter der Gartenhecke, oder: Warum unsere Paranoia nicht unbegründet ist – eine Kurzfilmgeschichte zur Sicherheit. Online: https://ethnografiezursicherheit.wordpress.com/

„Meine Paranoia ist nicht unbegründet.“ Ein Film zur Sicherheit (A 2020, 19 min.) (mit Sirvan Alici, Klaus Hernitschek, Andreas Hollerer, Stefanie Jamnig, Ulrike Lang, Desiree Nischt, Karl Pfeiffer). Online: https://ethnografiezursicherheit.wordpress.com

Katharina Eisch-Angus: Crime and Narration. The Creation of (In)Security in Everyday Life. In: Martina Althoff/Bernd Dollinger/Holger Schmidt (Hg.): Conflicting Narratives of Crime and Punishment. Cham: Palgrave Macmillan 2020, S. 87-112. Online: https://doi.org/10.1007/978-3-030-47236-8_5

Katharina Eisch-Angus/Marketa Spiritova/Sarah Scholl-Schneider (Hg.): Jahrbuch Kulturelle Kontexte des östlichen Europa, Bd. 60. Münster u.a.: Waxmann 2020.

Katharina Eisch-Angus: Was forschen wir? Perspektiven kontextuellen Forschens zum östlichen Europa. Einfälle und Ausblicke einer Grenzgängerin. In: dies./Marketa Spiritova/Sarah Scholl-Schneider (Hg.): Jahrbuch Kulturelle Kontexte des östlichen Europa, Bd. 60. Münster u.a.: Waxmann 2020, S. 33-77.

Univ.-Prof. Dr.habil.

Katharina Eisch-Angus

Univ.-Prof. Dr.habil. Katharina Eisch-Angus Institut für Kulturanthropologie und Europäische Ethnologie

Attemsgasse 25/I
8010 Graz

Telefon:+43 316 380 - 2585

Dienstag, 11-13 Uhr
Voranmeldung: vera.giesen@uni-graz.at

Ende dieses Seitenbereichs.

Beginn des Seitenbereichs: Zusatzinformationen:

Ende dieses Seitenbereichs.