Ende dieses Seitenbereichs.

Beginn des Seitenbereichs: Inhalt:

Herzlich willkommen

Katharina Eisch-Angus ist Europäische Ethnologin und als Universitätsprofessorin am Institut für Kulturanthropologie und Europäische Ethnologie der Universität Graz tätig. Sie forscht und lehrt zur Ethnografie alltäglicher Nahwelten sowie zu Gedächtnis, Erfahrung und Narration in alltagskulturellen Kontexten.

Seit drei Jahrzehnten forscht sie zur Anthropologie der Grenze, zu Differenz und Liminalität in kulturtheoretischer und zeitgeschichtlicher Hinsicht sowie zu Nationalismus und Interethnik, Krieg, Migration und postsozialistischem Wandel.

Aktuell fragt sie nach Alltagsdiskursen der Sicherheit und nach Bildern und Selbstbildern des zeitgenössischen Subjekts in Zusammenhängen neoliberaler und gouvernementaler Transformation.

In verschiedenen kulturwissenschaftlichen Praxisfeldern begleiten sie die Themen Kunst, Handwerk und Arbeitskultur (vor allem im Zusammenhang mit dem Werkstoff Glas). Schwerpunkte liegen dabei auf den Potenzialen von Museum, visueller Anthropologie und den Verbindungen von künstlerischer Forschung und Ethnografie.

In methodologischer Hinsicht verbindet sie die Ansätze multiperspektivischer Ethnografie und ethnopsychoanalytischer Deutung mit assoziationsgeleiteten, kultursemiotischen Forschungszugängen.

Aktuelle Publikationen

Katharina Eisch-Angus: Absurde Angst. Narrationen der Sicherheitsgesellschaft. Wiesbaden: Springer VS-Verlag 2018. Siehe Springer VS-Verlag

Alexandra Schwell / Katharina Eisch-Angus (Hg.): Der Alltag der (Un)sicherheit. Ethnographisch-kulturwissenschaftliche Perspektiven auf die Sicherheitsgesellschaft. Berlin: Panama 2018.

Katharina Eisch-Angus: Perspektiven auf die Erforschung von (Un-)Sicherheit in der Alltagskultur. In: Alexandra Schwell / Katharina Eisch-Angus (Hg.): Der Alltag der (Un)sicherheit. Ethnographisch-kulturwissenschaftliche Perspektiven auf die Sicherheitsgesellschaft. Berlin: Panama 2018, S. 7-35. (mit Alexandra Schwell)

Katharina Eisch-Angus: Germanwings oder das Ethnografieren der Sicherheit. In: Alexandra Schwell / Katharina Eisch-Angus (Hg.): Der Alltag der (Un)sicherheit. Ethnographisch-kulturwissenschaftliche Perspektiven auf die Sicherheitsgesellschaft. Berlin: Panama 2018, S. 134-152.

Mark Angus: 80 Cappriccios and the Turbulences of the Self / 80 Capriccios und die Verstörungen des Selbst. Herausgegeben von Katharina Eisch-Angus. Weitra: Bibliothek der Provinz 2018.

Katharina Eisch-Angus: 2015. 1945. Erzählen von der Ankunft: ein Versuch zum Flüchtlingsgedächtnis in der Willkommenskultur. In: Burkhard Pöttler u.a. (Hg.): Fundstücke europäisch-ethnologischen Forschens. Münster u.a.: Waxmann 2018, S. 221-240.

Katharina Eisch-Angus: Die Leiter wegwerfen. Ein Gedankenspiel zu Verbindungen und Trennungen zwischen Kunst und Ethnografie.  In: Ute Holfelder, Klaus Schönberger, Thomas Hengartner, Christoph Schenker (Hg.): Kunst und Ethnografie – zwischen Ko-operation und Ko-Produktion? Anziehung – Abstoßung – Verwicklung: Epistemische und methodologische Perspektiven. Zürich: Chronos 2018, S. 39-56.

Katharina Eisch-Angus: Die Ästhetik des Unheimlichen. Volkskundlich-künstlerische Performativität zwischen Assoziation und ideologie: eine Begehung des Trachtensaals im Grazer Volkskundemuseum. In: Johanna Rolshoven / Ingo Schneider (Hg.): Dimensionen des Politischen. Ansprüche und Herausforderungen der Empirischen Kulturwissenschaft. Berlin: Neofelis 2018, S. 286-302.

Katharina Eisch-Angus: The placeless chapel. Memory, meaning and destruction in sacred space. In: Traditiones 47 (2018) 3. (Im Erscheinen)

Katharina Eisch-Angus: Wozu Feldnotizen? Die Forschungsniederschrift im ethnografischen Prozess. In: kuckuck. Notizen zur Alltagskultur (2017) 2, S. 6-10.

 

Univ.-Prof. Dr.habil.

Katharina Eisch-Angus

Univ.-Prof. Dr.habil. Katharina Eisch-Angus Institut für Kulturanthropologie und Europäische Ethnologie

Attemsgasse 25/I
8010 Graz

Telefon:+43 316 380 - 2585
Fax:+43 (0)316 380 - 9778

Dienstag, 11-13 Uhr
Voranmeldung: vera.giesen@uni-graz.at

Ende dieses Seitenbereichs.

Beginn des Seitenbereichs: Zusatzinformationen:


Ende dieses Seitenbereichs.