Ende dieses Seitenbereichs.

Beginn des Seitenbereichs: Inhalt:

Vorträge

Franz Kafkas Erzählung "Ein Landarzt". Strukturale Analyse. 

(German Department, Universität Birmingham, Birmingham, Oktober 1982)

Gerechtigkeit und Disziplin in Franz Kafkas Roman "Der Verschollene". (German Department der Universität Birmingham, auf Einladung von Prof. A. Subiotto, Birmingham, 14. Oktober 1983)

Gerechtigkeit und Disziplin in Franz Kafkas Roman "Der Verschollene". (Magdalen College, Universität Oxford, auf Einladung von Sir Malcolm Pasley, 18. Oktober 1983)

"Gerechtigkeit" und "Disciplin" in Kafkas Roman "Der Verschollene". Zur Ausbildung von Rechtsthematik, Gerichtsmetaphorik und Parabelform im Frühwerk. 
(Karl-Franzens-Universität Graz, 15.11.1983; Justus-Liebig-Universität Gießen, 2. Juli 1984; University of Sussex, 21.01.1985)

Der 'Spätstrukturalismus' - und einige seiner Wirkungen in der Literaturwissenschaft. 
(Institut für deutsche Sprach- und Literaturwissenschaft, Universität Erlangen-Nürnberg, 20. Januar 1984)

Kafka and Freud. 
(School of European Studies, University of Sussex/Brighton, 5.11.1985)

Franz Kafka - 'A Country Doctor.' A Psychoanalytical and Poststructuralist Reading. (Department of German, McGill University, Montréal, 14.3.1986)

Metaphor, Paradox and Ambiguity. The 'Circle of the Inner and the Outer World' in Kafka. 
Franz Kafka - The Judgement. (Freud and Lacan). 
(Department of Germanic Studies, University of British Columbia, Vancouver, 17.3.1986)

1) Metaphor, Paradox and Ambiguity. The 'Circle of the Inner and the Outer World' in Kafka. 
2) Franz Kafka - 'A Country Doctor'. A Psychoanalytic and Poststructuralist Reading. 
3) In the Penal Colony. (Foucault's 'Disciplinary Society' and Lacan's 'Symbolic Father'). 
4) Franz Kafka - The Judgement. The 'Symbolic Father' and the 'Imaginary' (Lacan). 
(Department of Germanic Languages, University of Alberta, Edmonton, Einladung Prof. Holger Pausch, 18.3.-21.3.1986)

Franz Kafka - 'A Country Doctor'. A Psychoanalytic and Poststructuralist Reading. 
(Liberal Arts Faculty, Babson College, Boston, 26.3.1986)

Das Rechtsbegehren des Michael Kohlhaas. Kleists und Kafkas Rechtsvorstellungen. 
(Internationales Kleist-Symposium in Oldenburg, 5.-7.11.1986)

 Allusion und Elision in Büchners "Leonce und Lena". 
(2. Internationales Georg Büchner Symposion, Schloß Rauischholzhausen/Marburg/Gießen 16.-20.6.1987)

Georg Büchners "Leonce und Lena". Die Aussparung der sozialen Basis und die Welt der Anspielungen. (Auf Einladung von Prof. Viktor Zmegac im Rahmen der Partnerschaft zwischen der Universität Graz und der Universität Zagreb, Abteilung für Germanistik, Universität Zagreb, 27. 10. 1987)

Franz Kafkas "Ein Landarzt". Die vergebliche Suche nach dem "eigentlich Gemeinten". (Auf Einladung von Prof. Viktor Zmegac im Rahmen der Partnerschaft zwischen der Universität Graz und der Universität Zagreb, Abteilung für Germanistik, Universität Zagreb, 28. 10. 1987)

Franz Kafkas "Ein Landarzt". Sinn-Aufschub und Metaphern-Zirkel. 
(Auf Einladung der Österreichischen Franz-Kafka-Gesellschaft Wien-Klosterneuburg und W. Schmidt-Dengler, Institut für Germanistik , Universität Wien, 21. 1. 1988)

Der "Anschluß der Ostmark an das Reich". Zur präfaschistischen Germanistik in Österreich. (Auf Einladung von Prof. Donald G. Daviau, University of California, Riverside,Symposion "Twentieth-Century Austrian Literature", 6. 5. 1988)

Das "offene Kunstwerk" als Signum der Moderne. (Im Rahmen des Polnisch-Österreichischen Symposions in Klagenfurt, 10. bis 15. 10. 1988)

Reflexe der Französischen Revolution in Kleists Erzählungen. (Auf Einladung von Prof. Gonthier-Louis Fink, Université de Strasbourg, Coloque International "Les Romantiquesallemands et la Revolution francaise"/Internationales Kolloquium: "Die Deutsche Romantik und die Französische Revolution", Strasbourg 2.-5. 11. 1988)

Reflexe der Französichen Revolution in Kleists Erzählungen. (Auf Einladung von Prof. Ivo Runtic im Rahmen der Partnerschaft zwischen der Universität Graz und der Universität Zagreb, Abteilung für Germanistik, Universität Zagreb, am 8. 12. 1988)

Schillers "Fiesco". Die Revision des Republikanischen Trauerspiels. (Auf Einladung von Prof. Helmut Pfotenhauer, Institut für deutsche Philologie, Universität Würzburg, am 13. 2. 1989)

The "Eternal Presence" of a Static Dilemma. Narratological Comments on Kafka's "Ein Landarzt". (Auf Einladung von Prof. Ingeborg Hoesterey, Indiana University, während deszu Ehren von Prof. Dorrit Cohn, Harvard, abgehaltenen Symposions "Critical Narratology", Cape Cod/Boston, 8.-10. 9. 1989)

Franz Kafka's "A Country Doctor". A Psychoanalytical and Poststructuralist Reading of a Deconstructionist Narrative.(Auf Einladung von Prof. Dagmar Brokoph-Mauch an derSt. Lawrence University, Canton/N.Y., am 12. 9. 1989)

Paradox, Metaphor, Ambiguity. Kafka's Basic Three Literary Figures. (Auf Einladung von Prof. Ulrich Weisstein an der Indiana University, Bloomington, am 14. 9. 1989)

Schillers "Fiesco": Die Psychogenese von Macht-Lust und Gewalt. (Auf Einladung von Prof. Winfried Malsch an der University of Amherst, Amherst, am 20. 9. 1989)

Schillers "Fiesco": Die Psychogenese der Gewalt. (Im Rahmen einer Ringvorlesung an der Karl-Franzens-Universität Graz, am 7. 11. 1989)

Elfriede Jelineks satirisches 'Prosagedicht' "Lust". (Fifth Symposium on Twentieth-Century Austrian Literature and Culture. Form and Style in Contemporary Literature,University of California at Riverside, auf Einladung von Prof. Donald G. Daviau, am 2. 5. 1990)

Ingeborg Bachmanns literarische Urteile. (Internationales Ingeborg Bachmann Symposion der University of St Lawrence, Canton, New York 6.-9. Juni 1991, auf Einladung der Veranstalterin Frau Prof. Gudrun Brokoph-Mauch, am 8. 6. 1991)

Sprachrealismus und Verfremdung. Ödön von Horváths Dramaturgie zwischen personaler und auktorialer Perspektiventechnik. (Seventh Annual Symposium on Austrian Literature and Culture. Jura Soyfer and his Time, University of California at Riverside, auf Einladung von Prof. Donald G. Daviau, am 2. 5. 1992)

Metaphor and Ambiguity in Kafka's Works. (University of California at Santa Barbara, Departments of Germanic, Oriental & Slavic Languages, auf Einladung von Prof. Dr. Wolf Kittler, Santa Barbara, am 4. 5. 1992)

Zweistimmige Sätze in "Dantons Tod". (Symposion "Politik und Revolution im Drama des 19. und 20. Jhs.", Institut für Germanistik, Graz 1.-2. Oktober 1991, am 1. 10. 1991)

Samuel Beckett's "Quadrat 1 + 2" as a Television Play. (Samuel Beckett Festival/Samuel Beckett Symposion Den Haag, Vortrag zum internationalen Beckett-Symposion "Beckett in the 1990s", auf Einladung von Prof. Marius Buning/Amsterdam, Den Haag 8.-12. April 1992, am 8. 4. 1992)

Unmöglichkeit und Grenzenlosigkeit oder Möglichkeit und Grenze der psychoanalytischen Literaturinterpretation? Eine Vorüberlegung. (Vortrag zur Fortbildungstagung des Instituts für Österreichkunde in St. Pölten 30. 10.- 1. 11. 1992, auf Einladung von Prof. Möcker, am 31. 10. 1992)

Gottfried Herrmann: Malerei und Graphik zwischen Abstraktion und kritischem Realismus. (Laudatio für G. Herrmann, auf Einladung des Kunstvereins Erlangen, Erlangen, am 6. 11. 1992)

Schuld oder Scheinbarkeit der Schuld? Zu Kafkas Roman "Der Proceß". (Kafka-Symposion der Österreichischen Franz-Kafka-Gesellschaft in Klosterneuburg/Wien 6.-10. Juni 1993, am 8. 6. 1993)

Beiträge zum Kolloquium "Fiktion und Geschichte". (Auf Einladung von Prof. Dr. Franz K. Stanzel, Österrreichische Akademie der Wissenschaften, Wien, am 29. 10. 1993)

Ödön von Horváths Dramaturgie zwischen personaler und auktorialer Perspektiventechnik. (Vortrag am Institut für Germanistik, Universität Zagreb, im Rahmen der Partnerschaft zwischen den Universitäten Graz und Zagreb, Zagreb, am 17. 11. 1993)

Ödön von Horváths Dramaturgie zwischen epischer und naturalistischer Technik. (Vortrag am German Department, University of Birmingham/England, auf Einladung von Prof. Ronald Speirs, am 5. 10. 1994)

Beckett’s Television Plays and Kafka’s Late Stories. Strasbourg 30.3. 1996. Internationales Beckett-Symposion (Leitung: Prof. Dr. Emmanuel Jacquart) und Beckett-Festival (Leitung: Dr. Marek Kedzierski) Strasbourg 30.3.-5.4.1996.

Von der Sprache des Buchs zur Sprache des Films: Theodor Storms Pole Poppenspäler. 13. Sept. 1996 Internationales Symposion: Theodor Storm und die Medien, Leitung: Prof. Harro Segeberg (Hamburg) und Dr. Gerd Eversberg (Storm-Gesellschaft Husum), Husum 11.-15. Sept.1996

Republikanische Motive in Georg Büchners „Dantons Tod“. Jena 4. 11. 1997. Auf Einladung des Instituts für germanistische Literaturwissenschaft an der Friedrich-Schiller-Universität Jena.

Republikanische Motive in Büchners Revolutionsdrama „Dantons Tod“. Birmingham 29. 9. 1998. Department of German, Prof. Ronald C. Speirs.

Politische Konstellationen bei Schiller. Zu Schillers Fiesco. University of Birmingham, Department of German Studies, 24. Februar 2003

Heinrich Heines postromantische Romantik. Karl-Franzens-Universität Graz. Symposion: Harry … Heinrich … Henri. Heine – Deutscher, Jude, Europäer, 6. – 11. Juni, Karl-Franzens-Universität Graz, veranstaltet von. Prof. Dr. Dietmar Goltschnigg, 8. Juni 2007

Heinrich Heines Liebeslyrik. University of Birmingham, Department of German, Einladung von Prof. Ronald C. Speirs, 2. Mai 2007

Zeit bei Proust und Kafka. Überlegungen zum modernen Bewusstseinsroman. Vortrag zum Symposion von Dietmar Goltschnigg: Phänomen Zeit. Dimensionen und Strukturen in Kultur und Wissenschaft, Graz 2010

 

Sesenheim und Marienbad. Zu Goethes Liebeslyrik. Tag der Sudetendeutschen Landsmannschaft, Augsburg 6. Juni 2014

 

Vom Edelstein zur Rose. Goethe und das Pretiosengedicht. Goethe-Gesellschaft Erlangen, Erlangen 22. Okt. 2014, Einladung Prof. Theo Elm

Interpretation and Analysis of Franz Kafka's "A Country Doctor".  Anlässlich der Tagung: Kafka?! An Interdisciplinary Conference in Honor of Walter Sokel (1917-2014). University of Virginia at Charlottesville. 25.-27. Februar 2015 

Em.Univ.-Prof. Dr.phil.

Hans Helmut Hiebel

Em.Univ.-Prof. Dr.phil. Hans Helmut Hiebel Institut für Germanistik

Institut für Germanistik



Nur nach telefonischer Vereinbarung

Ende dieses Seitenbereichs.

Beginn des Seitenbereichs: Zusatzinformationen:


Ende dieses Seitenbereichs.