Ende dieses Seitenbereichs.

Beginn des Seitenbereichs: Inhalt:

Recht und Politik

Forschungsprojekte und Lehrveranstaltungen mit Fokus auf die Institutionalisierung von Diversität folgen einem Zugang, der Recht und Politik verbindet. Zu den Initiativen gehören auch Maßnahmen der Politischen Bildung in Theorie und Praxis.

Lehrveranstaltungen

SS 2019 Recht und Politik des Minderheitenschutzes (SE)

Das Seminar bietet Einblicke in die Dynamik (inter-)nationaler Konflikte mit Fokus den Schutz nationaler Minderheiten. Relevante Theorien zu Identität und Nationalismus werden ebenso behandelt, wie das Zwischenspiel von Recht und Politik, dessen Verständnis für eine theoretische Reflexion des Schutzes nationaler Minderheiten notwendig ist. Berücksichtigt wird die Dimension des Rechts als Mittel der Konfliktbearbeitung und unmittelbare/mittelbare Konfliktursachen. Das Seminar soll darüber hinaus zu einer interdisziplinären Bearbeitung von Forschungsfragen im Spannungsfeld von Recht und Politik befähigen - konkret an einzelnen nationalen und internationalen Fallbeispielen zum Minderheitenrecht.

       

gemeinsam|skupno 2020

Veranstaltungsreihe 2017-2020 | Konference in simpoziji 2017-2020

2017: „Alte“ und „neue“ Minderheiten

Migration ist eine Herausforderung für die Europäische Union, ihre Mitgliedstaaten und bewährte Systeme des Minderheitenschutzes. „Neue“ Migrationsbewegungen bestärken „alte“ nationale Exklusionsmechanismen. Nachhaltiger Umgang mit „neuer“ und „alter“ Vielfalt erfordert ein Hinterfragen klassischer Minderheitenschutzkonzepte und ihrer Funktionen mit Blick auf verschiedene Minderheitensituationen.

2017: »Stare« in »nove« manjšine

Migracije predstavljajo izziv za Evropsko unijo, njene države članice in za uveljavljene sisteme zaščite manjšin. »Nova« migracijska gibanja še nadalje krepijo »stare« nacionalne mehanizme izključevanja. Trajnostno ravnanje z »novo« in »staro« raznolikostjo zahteva, da podvomimo v klasične koncepte zaščite manjšin in v njeno delovanje s pogledom na različne položaje manjšin.

Informationen und Programm|informacije in program.

2018: Grenzen 

Grenzen trennen und verbinden, geographisch und mental. Die nach dem ersten Weltkrieg gezogenen Grenzen trennten „Völker“ und Bevölkerungen und förderten den Nationalismus, der im 20. Jahrhundert seine aggressivsten Ausprägungen erfuhr. Die Europäische Union ist als „Friedensprojekt“ angetreten, Grenzen zu überwinden, die in Reaktion auf die Migrations- und Flüchtlingskrise jüngst wieder geschlossen werden – real und in den Köpfen. Das Jubiläum der Kärntner Volksabstimmung bietet Anlass, sich mit den Folgen von Grenzziehungen, ihrer Überwindung und den Potenzialen von Grenzräumen aus interdisziplinärer Perspektive zu beschäftigen.

2018: Meje 

Meje ločujejo in povezujejo - geografsko in v našem razmišljanju. Meje, ki so nastale po prvi svetovni vojni, so ločile »narode« in prebivalce ter spodbujale nacionalizem, ki je v 20. stoletju dosegel svojo najbolj agresivno izraženost. Evropska unija je zavzela mesto »projekta miru«, da bi premostila meje. Prav te meje so ponovno zaprte kot odziv na migracijsko in begunsko krizo - tako realno kot v glavah. Jubilej plebiscita na Koroškem nam ponuja priliko, da z interdisciplinarnim pogledom obravnavamo posledice postavljanja meja, njihovo premostitev in potenciale obmejnih območij.

2019: Mehrheiten – Minderheiten – Verschiedenheiten – Gemeinsamkeiten                 

100 Jahre nach dem Abschluss des Staatsvertrages von St. Germain soll ein Blick zurück und nach vorne gewagt werden, um zu analysieren, wie die als Folge des ersten und zweiten Weltkrieges abgeschlossenen Verträge und ihre Minderheitenschutzregime Europa verändert haben. Dabei stellt sich die Frage, ob die Minderheitenschutzregime noch zeitgemäß sind oder ob es kultur- und wirtschaftspolitische und andere Zugänge des „Diversitätsmanagements“ braucht, um Vielfalt breiter zu schützen. Zur Erfassung von ethnischen Konflikten und ihrer vielfältigen Lösungen bedarf es sowohl einer historischen als auch einer vergleichenden Sichtweise, die auf die Kärntner Situation fokussiert wird und an Beispielen aus anderen Minderheitengebieten in Europa zeigt, wie die kollektive Emanzipation von Minderheiten verwirklicht wurde. Schlussendlich sind die Folgen der Integrations- und Desintegrationskräfte innerhalb der EU auf Minderheiten in Europa zu bewerten.

2019: Večine - manjšine - različnosti - skupne točke                

100 let po podpisu senžermenske mirovne pogodbe poglejmo nazaj in prav tako si upajmo pogledati naprej, da bi analizirali, kako so mirovne pogodbe, ki so bile sklenjene kot posledica prve in druge svetovne vojne, in njihova določila za zaščito manjšin spremenile Evropo. Ob tem se postavlja vprašanje, ali so določila za zaščito manjšin še aktualna, ali pa potrebujemo raznolike pristope »upravljanja raznolikosti«, ki obsegajo kulturna, gospodarsko-politična in druga področja, da bi tako širše zaščitili raznolikost. Če želimo obravnavati etnične konflikte in njihove raznolike rešitve, potrebujemo na eni strani zgodovinski in na drugi strani primerjalni pogled. Ta pogled se mora osredotočiti na položaj na Koroškem in na osnovi primerov iz drugih območij z manjšinami se naj pokaže, kako je bila uresničena kolektivna emancipacija manjšin. V končni fazi lahko ovrednotimo posledice silnic integracije in dezintegracije znotraj EU za manjšine v Evropi.
 

2020: Dialog und Identität

Identität bedingt die Frage nach der Vergangenheit: Man ist, woher man kommt. Nationale Konflikte manifestieren sich nicht selten an der Deutung der Vergangenheit. Um eine Verständigung zu ermöglichen, ist es notwendig, „exklusive“ Deutungen der Vergangenheit aufzubrechen, die Vielfalt von Lebens- und Landesgeschichten sichtbar zu machen und „monolithische“ Identitäten für eine gemeinsame Zukunft zu öffnen. Das 100-jährige Jubiläum der Kärntner Volksabstimmung bietet den Anlass, sich interdisziplinär mit dem Umgang der Vergangenheit, dem Zusammenleben in Kärnten und der Vielfalt von Identitäten zu widmen, um Perspektiven zur Erfüllung des Europäischen Mottos „In varietate concordia“ („In Vielfalt geeint“) zu entwickeln.

2020: Dialog in identiteta

Identiteta s sabo pogojuje vprašanje po preteklosti: Si to, od kod prihajaš. Nacionalni spori se pogosto izvršujejo zaradi razlage preteklosti. Da bi omogočili razumevanje, moramo razvezati »ekskluzivne« razlage preteklosti ter jasno pokazati raznolikost življenjskih in deželnih zgodb in odpreti »monolistične« identitete za skupno prihodnost. 100 jubilej plebiscita na Koroškem ponuja priložnost, da interdisciplinarno obravnavamo preteklost, sobivanje na Koroškem in raznolikost identitet, da razvijemo perspektive za izpolnitev evropskega slogana »In varietate concordia« (»Združena v raznolikosti«).

Interview zur Tagungsreihe: hier.

Medienbericht zur Tagungsreihe: hier.

Das Programm soll umgesetzt werden durch Tagungen, Runde Tische, Vortragsreihen und Konferenzen. Die Aktivitäten stehen allen Interessierten offen und sollen beitragen zu einer breiten und multiperspektivischen Auseinandersetzung mit der Geschichte, Gegenwart und Zukunft Kärntens in einem gemeinsamen Europa 1920-2020.

Program bo izveden s pomočjo zasedanj, okroglih miz, serij predavanj in konferenc. Aktivnosti so na voljo vsem zainteresiranim in želijo prispevati k široki obravnavi izhajajoči iz več perspektiv, ki bodo obsegala zgodovino, sedanjost in prihodnost Koroške v skupni Evropi 1920 - 2020.

Plattform Politische Bildung

Friedenserziehung, politische und interkulturelle Bildung widmen sich in unterschiedlichen Bereichen dem Umgang mit Diversität. Die Plattform Politische Bildung des Kärntner Landtages soll Unterstützung bieten und ein Netzwerk bilden für Pädagoginnen und Pädagogen zur lebendigen Auseinandersetzung mit Politik im Unterricht und zugleich Jugendlichen Innenschau und Einblick in den politischen Alltag der regionalen Gesetzgebung ermöglichen. Die Plattform unterstützt Projektinitiativen von Schulen, ermöglicht Besuche und Diskussionen im Landtag und stellt Materialien für den Einsatz im Unterricht bereit. Dazu gehören Schwerpunkte über die Volksgruppen in Österreich, in denen die Ergebnisse von Studien Meinungen von Jugendlichen über Minderheitenfragen verarbeitet sind und Jugendliche selbst zu Wort kommen. Es finden sich Informationen über kulturelle Vielfalt, interkulturelle Kontakte und Formen konstruktiver Konfliktbearbeitung neben einer Darstellung der Geschichte der Zuwanderung und Erläuterungen zu Migration und Asyl in einem eigenen Bereich "Migration und Minderheiten".

Verfügbare Beiträge (Download)

Jürgen Pirker, Der Geist der Geschichte(n). Der 10. Oktober im historischen Gedächtnis und in der politischen Bildung, Bulletin des Geschichtsvereins für Kärnten, 2/2018. Pdf-Version.

Jürgen Pirker und Linda Hofmeister, Volksgruppenfrage(n) in Kärnten, Plattform Politische Bildung, 2016. Pdf-Version.

Jürgen Pirker und Linda Hofmeister, "Kärnten is lei ans" - Vielfalt im Bundesland und darüber hinaus, Plattform Politische Bildung, 2016. Pdf- Version.

Jürgen Pirker und Linda Hofmeister, "Ich sehe den Menschen und urteile nach seiner Persönlichkeit, nicht nach seiner Kultur." - Reflexionen von Jugendlichen zu Kärnten und Slowenien - zwischen Heimat, Nation und Europa, in: Karl Anderwald/ Peter Filzmeier/ Karl Hren (Hrsg), Kärntner Jahrbuch für Politik 2015, 2015. Pdf-Version.

Jürgen Pirker, Visionen für Kärnten: "Neue Wege 2020/Nove poti 2020" - Ergebnisse einer Initiative zu Verständigung und politischer Bildung in: Karl Anderwald/Peter Filzmaier/Karl Hren (Hrsg.), Kärntner Jahrbuch für Politik 2014, 2014. Pdf-Version.

Jürgen Pirker, Minderheiten zwischen Recht und Politik - am Beispiel des Kärntner Ortstafelstreits. Anmerkungen zur wechselseitigen Bereicherung von Rechts- und Politikwissenschaft in: Hauser, Werner/Thomasser, Andreas (Hrsg.), Bildung, Wissenschaft, Politik. Instrumente zur Gestaltung der Gesellschaft, Böhlau, Wien/Köln/Graz, 2014. google-books.

Ass.-Prof. MMag. DDr.

Jürgen Pirker

Institut für Öffentliches Recht und Politikwissenschaft

Telefon:+43 316 380 - 7412

Ende dieses Seitenbereichs.

Beginn des Seitenbereichs: Zusatzinformationen:


Ende dieses Seitenbereichs.